Das Projekt In der Fischenrüti versteht sich als ein «Mikrokosmos der Begegnungen». In den von der Architektin Noëmi Züst umgebauten Scheune und Remise ist ein Ort des Zusammentreffens für Menschen – unabhängig von Nationalität, Religion, Alter und sozialer Herkunft gewachsen.
Auf dem Grundstück entstanden folgende Angebote:

  • Ateliers / Werkräume
  • Wohnungen
  • Gemeinschaftsräume
  • interkultureller Gemeinschaftsgarten

Die Fischenrüti liegt an der Fischenrütistrasse, einem ehemaligen Säumerweg zwischen Zürich- und Zugersee, auf einer der obersten Geländeterrassen in Horgen. Sie ist ein Ensemble des ehemaligen gleichnamigen Bauernhofes mit einem Wohnhaus und zwei Scheunen.

Ein grosser Nussbaum dominiert den Hofraum zwischen den Scheunen und Gärten.
Die Verantwortung für die Projekte trägt der Verein «In der Fischenrüti».
Vereinsstruktur
Statuten

Die Gesamtverantwortung für das Projekt trägt die «Unterstiftung Fischenrüti» unter dem Dach der Stiftung Edith Maryon in Basel.

Der Ort (pdf)